Herzlich willkommen auf den Seiten des PRuF!

 

Parteienwissenschaftliches Symposion 2020: Kommunikationsformen von Parteien im digitalen Raum

Die Formen der Kommunikation politischer Parteien mit ihren Mitgliedern, Wählern und Unterstützern hat sich in den letzten Jahren einem rasanten Wandel unterzogen. Zwar sind die klassischen Medien der alten Zeit, das Wahlplakat etwa oder die Mitgliederzeitung noch nicht ganz verschwunden. Sie werden aber zunehmend ergänzt und auch ersetzt durch digitale Medien, die im Web 2.0 zwar das demokratische Versprechen der unmittelbaren Teilhabe und Interaktion mit sich bringen, gerade deshalb aber die politischen Parteien, die sich in ihrer gesamten Organisation und Arbeitsweise, in der innerparteilichen Kommunikation wie auch in der öffentlichen, an demokratischen Maßstäben messen lassen müssen,...

Studentische Hilfskräfte (Politikwissenschaft) gesucht

der Lehrstuhl Politikwissenschaft III und das Institut für Deutsches und Internationales Parteienrecht und Parteienforschung (PRuF) suchen im Rahmen des DFG gförderten Projekts „Legitimationsquellen regionaler Governance im Globalen Süden“ (Restlaufzeit 33 Monate) politikwissenschaftliche studentische Hilfskräfte. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 20 Std.

Weitere Informationen finden Sie in der offiziellen Ausschreibung [Links werden erst nach einem Klick auf "Mehr" aktiviert.] Wir freuen uns auf Ihre Bewerbungen bis zum 30.01.2020.

Exkursion des Schwerpunktbereiches „Recht der Politik“ zur Verhandlung über das Kommunalwahlgesetz vor dem Verfassungsgerichtshof NRW

Am 19. November .2019 verhandelte der Verfassungsgerichtshof NRW über die von insgesamt 83 Abgeordneten des Landtags beantragte Normenkontrolle gegen die Änderungen des nordrhein-westfälischen Kommunalwahlgesetzes, mit denen die Stichwahl der Bürgermeister abgeschafft und die Wahlkreiseinteilung mit der Zahl der Wahlberechtigten im Wahlgebiet – statt wie bisher mit der Einwohnerzahl – verknüpft wurde. Die Studenten des  Schwerpunktbereich  „Recht der Politik“ hatten neben anderen interessierten Bürgern und der Presse die Möglichkeit an der Verhandlung teilzunehmen.

Prozessvertreter der Antragsteller ist der ehemalige Direktor des Instituts für Deutsches und Internationales...

Zeitschrift für Parteienwissenschaften (MIP) jetzt auch als online-Magazin verfügbar!

Die aktuelle Ausgabe der Zeitschrift für Parteienwissenschaften (MIP)  ist soeben erschienen und kann hier - jetzt auch online - abgerufen werden.

Seit Erscheinen der ersten Ausgabe im Jahre 1991 hat sich die Zeitschrift, genauso wie das herausgebende Institut, stetig weiterentwickelt. Ab diesem Jahr wird die Zeitschrift, die sich interdisziplinär immer auf's Neue mit aktuellen und wichtigen Themen des Parteienrechts und der Parteienforschung befasst, halbjährlich erscheinen. Interessante und lesenswerte Aufsätze finden Sie erneut in der Ausgabe 2019 Heft 2.

Wir bedanken uns bei unseren Autoren und selbstverständlich bei unseren Lesern!

PRuF im Dezember 2019

Prof. Thomas Poguntke nimmt am 9.12. an einem Vortragsabend mit Diskussion zur Zukunft Europas teil

Prof. Thomas Poguntke, Direkor des PRuFs, nimmt am 9.12. um 19 Uhr im Haus der Universität an einem Vortragsabend mit Diskussion zur Zukunft Europas teil. Veranstalter ist die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik, Forum NRW/Düsseldorf, in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit und dem Tönissteiner Kreis.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer zur Veranstaltung:

LINK zum Flyer

Halbfinale nur knapp verpasst – Platz 5 für das Düsseldorfer HanseMoot-Team

Christian Bruns, Jessica Heisler, Lena Lemme und Marcel Seibert stellten sich als Studierende im vierten Fachsemester der Herausforderung, im Rahmen des HanseMoot in die Rolle von Parteivertretern in einem Organstreitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht zu schlüpfen und wurden dabei durch ihren Teamcoach Dr. Alexandra Bäcker (wissenschaftliche Mitarbeiterin des PRuF an der HHU) unterstützt.

Zum ersten Mal nahm ein vierköpfiges Team der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf am HanseMoot, einem bundesweiten Moot Court zum Verfassungsrecht, teil. Der HanseMoot richtet sich an Jurastudierende der ersten sechs Fachsemester. Ausgerichtet wurde er am 04. und 05. November zum zweiten Mal vom...

Prof. Poguntke hält Gastvorträge an der Nihon Universität Tokio

Der Direktor des PRuF, Prof. Thomas Poguntke, war im Oktober zu Gast an der Nihon Universität, Tokio, und hat dort drei Vorträge zu aktuellen Themen der deutschen und international vergleichenden Parteienforschung gehalten. Wichtigster Programmpunkt des 12-tägigen Besuches war die Keynote Speech zum Thema „Leader politics or party politics: the presidentialization of politics around the globe“ auf dem von Professor Masahiro Iwasaki organisierten Symposion zum Thema „Parliamentary democracy at the crossroads“.

Professor Iwasaki hat 2014 die japanische Fassung des Buches von Thomas Poguntke und Paul Webb „The Presidentialization of Politics in Modern Democracies“ herausgegeben. Die...

Förderung des Lehrprojekts "Konstruktiver Umgang mit Populismus durch Vermittlung von Argumentationskompetenz“ von Michael Angenendt (PRuF) und Julian Pöhling (Institut für Philosophie) bewilligt

Im Rahmen der Ausschreibung "Bürgeruniversität in der Lehre" wurde das von Michael Angenendt (PRuF) und Julian Pöhling (Institut für Philosophie) beantragte Lehrprojekt "Konstruktiver Umgang mit Populismus durch Vermittlung von Argumentationskompetenz“ bewilligt. Die Fördersumme beträgt 24.090 Euro. Das Projekt beginnt im Wintersemester 2019/20 und richtet sich an interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie Studierende der Heinrich-Heine-Universität.

Konferenzteilnahme in Porto Alegre

Vom 19. bis 23. November 2018 nahmen Prof. Dr. Thomas Poguntke und Dr. Heike Merten an einer internationalen Konferenz zum Thema „Wohin gehen die politischen Parteien in den repräsentativen Demokratien des 21 Jahrhunderts?“ in Porto Alegre in Brasilien teil. Die Konferenz wurde von der renommierten brasilianischen Universität Federal do Rio Grande do Sul (UFRGS) und vom Kooperationspartner des PRuF, dem Centro de Estudos Europeus e Alemães (Zentrum für Deutschland- und Europastudien), organisiert. Das Centro de Estudos Europeus e Alemães wurde im Jahr 2017 mit finanzieller Unterstützung des DAAD gegründet und beheimatet eine Forschergruppe, die sich intensiv mit den neuen Parteien in...

DFG-Projekt „Wen ernennen Parteien zu ihren Spitzenkandidat*innen und warum?“

Für das Projekt „Wen ernennen Parteien zu ihren Spitzenkandidat*innen und warum?“ hat Dr. Gregor Zons bei der DFG Mittel in Höhe von 334.415 € eingeworben. In dem Projekt wird untersucht, inwiefern Spitzenkandidat*innen für parlamentarische Wahlen gleichzeitig andere Spitzenfunktionen ausüben und welche Parteikarrieren Spitzenkandidat*innen aufweisen. Das Projekt startet im Frühjahr 2019 und hat eine Dauer von 3 Jahren.


Imagefilm des PRuF zum 25jährigen Jubiläum

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenPRuF