PRuF-Webinar: Digitale Mitgliederpartizipation: Verändert die Pandemie die politischen Parteien?

Die Corona-Krise stellt unsere Gesellschaft in nahezu allen Bereichen vor große Herausforderungen. Dies gilt auch für die politischen Parteien, die sich angesichts verordneter Versammlungsverbote und Kontaktsperren vor das Problem gestellt sehen, gleichwohl und gerade in dieser politischen Ausnahmesituation die Kommunikation mit ihren Mitgliedern aufrecht zu erhalten und gegebenenfalls sogar eine Wahlteilnahme organisieren zu müssen. Verbindliche Entscheidungen sind jedoch – nach Parteiengesetz und den Wahlgesetzen, jedenfalls in ihrer bisherigen Lesart – einer Versammlung unter Anwesenden vorbehalten.

Die Möglichkeiten und Grenzen einer digitalen Parteiarbeit und den (auch gesetzgeberischen) Handlungsbedarf (ganz konkret etwa in Bezug auf die Kommunalwahlen in NRW) gilt es aktuell dringend auszuloten. Dazu diskutieren im Rahmen einer digitalen Podiumsdiskussion der politische Bundesgeschäftsführer von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Michael Kellner, die Politikwissenschaftlerin Dr. Isabelle Borucki von der Universität Duisburg-Essen und Prof. Dr. Sophie Schönberger unter Moderation von Prof. Dr. Thomas Poguntke, beide Mitglied des Direktoriums des PRuF, unter Beteiligung auch der Teilnehmer des PRuF-Webinars.

Den link zum Webinar finden sie hier.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenPRuF