14.11.2019 13:10

Halbfinale nur knapp verpasst – Platz 5 für das Düsseldorfer HanseMoot-Team

(v.l.n.r. Christian Bruns, Lena Lemme, Jessica Heisler und Marcel Seibert bei der Abschlussveranstaltung des HanseMoot im Großen Festsaal des Hamburger Rathauses)

Christian Bruns, Jessica Heisler, Lena Lemme und Marcel Seibert stellten sich als Studierende im vierten Fachsemester der Herausforderung, im Rahmen des HanseMoot in die Rolle von Parteivertretern in einem Organstreitverfahren vor dem Bundesverfassungsgericht zu schlüpfen und wurden dabei durch ihren Teamcoach Dr. Alexandra Bäcker (wissenschaftliche Mitarbeiterin des PRuF an der HHU) unterstützt.

Zum ersten Mal nahm ein vierköpfiges Team der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf am HanseMoot, einem bundesweiten Moot Court zum Verfassungsrecht, teil. Der HanseMoot richtet sich an Jurastudierende der ersten sechs Fachsemester. Ausgerichtet wurde er am 04. und 05. November zum zweiten Mal vom Hamburgischen Verfassungsgericht in Kooperation mit der Bucerius Law School und der Fakultät für Rechtswissenschaft der Universität Hamburg (Einzelheiten unter https://www.hansemoot.de).

Im Rahmen des diesjährigen HanseMoot erstellten die teilnehmenden Teams zu dem Thema „Sitzungsausschluss einer Abgeordneten des Bundestages” zwei Schriftsätze, je einer aus Sicht der ausgeschlossenen Abgeordneten als Antragstellerin und der Präsidentin des Bundestages als Antragsgegnerin. Vor einer Kommission von renommierten Juroren aus Lehre und Praxis, darunter diverse Mitglieder von Landesverfassungsgerichten, verteidigten die Teams ihre Schriftsätze in simulierten einstündigen mündlichen Verhandlungen und versuchten, die Argumente der Gegenseite zu entkräften und rhetorisch zu überzeugen.

Das Düsseldorfer Team belegte dabei einen hervorragenden fünften Platz und verpasste nur denkbar knapp mit 0,75 Punkten Rückstand zum viertplatzierten Team den Einzug in das Halbfinale.

 

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenPRuF